ÖSTERREICH:Buchinger erwartet bis Juli 5.000 legale Pfleger

Sozialminister im Interview: Pflegestreit ist beendet - VP-Amon fordert weiter eine Reform des Pflegemodells

Wien (OTS) - Der Streit in der Koalition um die Pflege sei
beendet, nun sei mit einem Schub an Legalisierung von Pflegekräften zu rechnen, erklärt Sozialminiter Erwin Buchinger (SPÖ) im Interview mit der morgigen (Sonntag-) Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH.

Mit der bei Klausur beschlossenen Regelung werde keine Amnestie geschaffen, sondernd die Möglichkeit, Pflegeverhältnisse bis zum 30. Juni 2008 zu legalisieren, ohne dass es zu einer Verwaltungsstrafe komme. Die nicht entrichteten Sozialversicherugnsbeiträge bis zum 31. Dezember 2007 werden nachgesehen, jene ab dem 1. Jänner 2008 seien nachzuzahlen, wobei Förderungen gewährt werden, sollte die Pflegekraft erst seit heuer beschäftigt werden.

Buchinger erwartet sich davon einen Schub an Legalisierungen. Der Sozialminister wörtlich: "Ich rechnen damit, dass wir bis Jahresmitte rund 5.000 legale Pflegerinnen und Pfleger in diesem Bereich haben werden. Das wäre ein Riesenerfolg."

Auf Reformen drängt hingegen weiterhin ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon. Er sei mit der neuen Regelung ebenfalls zufrieden, die ÖVP bleibe aber bei ihrer Forderung, die bisher ungleiche Förderung selbstständiger und angestellter Pflege aneinander anzugleichen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001