ÖAAB-Gajdosik: Klassische Lehre ist der Lehrwerkstätte vorzuziehen

Wien (ÖAAB) - Der Fraktionsobmann der Fraktion ÖAAB-Christliche Gewerkschafter in der Wiener Arbeiterkammer, Alfred Gajdosik, spricht sich erneut für eine forcierte Förderung der klassischen Lehre aus. "Das Ziel der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik muss es sein, Lehrstätten in Betrieben zu schaffen. Die Lehrwerkstätten können nur eine Notlösung sein. Der Schwerpunkt muss weiterhin auf der dualen Ausbildung liegen", meint er dazu.

Gajdosik verweist in diesem Zusammenhang auf den massiven Ausbau des Auffangnetzes bis 2010. "Da werden über 5.000 Plätze zusätzlich geschaffen. Dem Ziel der Ausbildungsgarantie kommen wir dadurch näher, aber die duale Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule läuft Gefahr, ausgehöhlt zu werden", warnt der Fraktionsobmann.

"Man wird", so Gajdosik abschließend, "die Wirtschaft stärker in die Pflicht nehmen müssen. Diese darf sich im Rahmen der Lehrlingsausbildung auf gar keinen Fall abputzen! Für die Ausbildung der österrechischen Lehrlinge wäre dies fatal!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
Tel.: (01) 40143/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001