Kaufmännische Direktorin des ORF weist Angriffe des Betriebsrats Fiedler zurück

Erfordernis des Sparpakets und der künftigen Strukturmaßnahmen unbestritten

Wien (OTS) - Die kaufmännische Direktorin des ORF Sissy
Mayerhoffer reagiert auf die öffentlichen Angriffe des ORF-Betriebsrats Heinz Fiedler, die dieser in einem "offenen Brief" an den Generaldirektor verpackt hat und weist diese entschieden zurück.
"Sowohl die Aufsichtsgremien des ORF, als auch die Belegschaftsvertreter sind seit Wochen von mir in Kenntnis gesetzt, dass ich in meiner vorgelegten Mittelfristplanung 2008 bis 2010 massive Ausgabenkürzungen vorgesehen habe, die u.a. die Nichtnachbesetzung von 250 Dienstposten bis 2010 beinhalten" stellt Sissy Mayerhoffer fest und "es liegt in der Natur der Sache, dass so massive Reduktionen nicht ohne Strukturveränderungen von statten gehen können, da damit ja auch die Umorganisation von Workflows und Aufgabengebieten zwangsläufig verbunden sind."
Selbstverständlich werden sowohl die innerbetrieblichen Spielregeln, als auch die Involvierung der Belegschaftsvertreter, sobald die Planungen konkret sind, beachtet und durchgeführt. "Es kann ja wohl keinem Management der Welt verboten sein, sich Überlegungen über bessere Ressourcen- und Synergienutzungen zu machen und es ist wohl auch eine Kernaufgabe der Geschäftsführung, das Unternehmen zukunftsfit zu halten und dabei auch alle technologischen Veränderungen zu beachten und zu nutzen" betont die kaufmännische Direktorin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Marketing und Kommunikation
(01) 87878 - DW 12228

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001