Plassnik: "Weitere Freilassungen müssen folgen"

Außenministerin zu jüngster Entwicklung in Kolumbien

Wien (OTS) - "Das ist ein wichtiges Signal, das eine Wende in
diesem beispiellosen Leiden geben kann." Mit diesen Worten begrüßte Außenministerin Ursula Plassnik die gestrige Freilassung von Consuelo Gonzalez und Clara Rojas nach jahrelanger Gefangenschaft durch die FARC in Kolumbien.

Gleichzeitig machte die Ministerin klar, dass auch alle anderen Geiseln aus der Gewalt der Guerilla-Organisation freigelassen werden müssen. Unter ihnen die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt. "Geiselnahme kann nie ein politisches Mittel zur Lösung eines Konfliktes sein. Gestern wurde ein erster Schritt getan, weitere müssen nun folgen", so die Ministerin. "Auch europäische Länder haben sich für die Freilassung der Geiseln eingesetzt und werden in ihren Bemühungen nicht nachlassen."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002