Bartenstein trifft Schweizer Amtskollegin Leuthard

Wirtschaftsminister Bartenstein thematisiert Hürden für österreichische Dienstleistungsunternehmen in der Schweiz.

Wien (BMWA - OTS) - Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein hat heute, Freitag, die Schweizer Bundesrätin Doris Leuthard zu einem Arbeitsgespräch empfangen. Neben einem Meinungsaustausch über die aktuelle Weltwirtschaftslage und der wirtschaftlichen Situation in den beiden Ländern wurden zudem Anliegen österreichscher Unternehmen, vor allem im Bereich der grenzüberschreitenden Dienstleistungserbringung in der Schweiz sowie Fragen der Anwendung des Personenfreizügigkeitsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Schweiz intensiv besprochen. "Österreich und die Schweiz haben traditionell gute Beziehungen. Allerdings sind österreichische Unternehmen zunehmend mit Hürden bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen konfrontiert, die im Sinne einer guten Nachbarschaft und den engen Wirtschaftsbeziehungen rasch abgebaut werden sollen", sagt Bartenstein.

Ein Hemmnis für heimische Firmen ist etwa die von der Schweiz verlangte 8-tägige Voranmeldung vor Ausübung einer grenzüberschreitenden Dienstleistung. Weiters gibt es Probleme bei Bewilligungen im Falle der Überschreitung einer grenzüberschreitenden Dienstleistungsgesamtzeit von 90 Arbeitstagen pro Kalenderjahr, Behinderungen von europäischen und insbesondere österreichischen Personalbereitstellern bei deren Geschäften mit der Schweiz und Kunden innerhalb der Union selbst. Auch die Aufforderung an österreichische Betriebe, Beiträge in die paritätische Kommission der Schweiz einzuzahlen sowie uneinheitliche Kriterien bei der Vergleichbarkeit von Löhnen bei Lohndumpingprüfungen hätten die Bedingungen für grenzüberschreitende Dienstleister - allein in Vorarlberg sind schätzungsweise 1000 Unternehmen betroffen -verschlechtert.

Bilaterale Handelsentwicklung Österreich-Schweiz

Die Schweiz ist der viertwichtigste Handelspartner Österreichs. Die österreichischen Exporte beliefen sich 2006 auf 4,4 Mrd. Euro, in den ersten zehn Monaten 2007 auf 3,8 Mrd. Euro. Die Importe aus der Schweiz beliefen sich 2006 auf 3,5 Mrd. Euro, von Jänner bis Oktober 2007 auf 3,8 Mrd. Euro.

Die österreichischen Exportwaren in die Schweiz umfassen vor allem Arzneiwaren für den Kleinverkauf, Möbel, Bautischler- und Zimmermannsarbeiten und Kunstgegenstände.
Österreichische Importgüter sind vor allem Hormonprodukte, unbearbeitetes Gold, Arzneimittel und Uhren.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Mag. Maria Mittermair-Weiss, Tel.: (01) 711 00-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003