Forderungen der Katholischen Jugend Österreich für arbeitslose Jugendliche nun umgesetzt!

Kündigungsmöglichkeit nach dem 1. und 2. Lehrjahr ist allerdings unverständlich!

Wien (OTS) - "Wir freuen uns, dass mit dem gestern beschlossenen Lehrlingspaket der Bundesregierung nun endlich etwas für arbeitslose Jugendliche unternommen wird! Ab kommendem Herbst darf es in Österreich keinen Jugendlichen mehr ohne einen Ausbildungsplatz geben", fordert Peter Gebauer, Vorsitzender der Katholischen Jugend Österreich.

"Die neu gestaltete Basisförderung und der Blum Bonus II für Ausbildungsbetriebe kommen der Forderung der Katholischen Jugend nach dem 'Fonds Zukunft Lehre' sehr nahe. Betriebe, die Lehrlinge ausbilden, sehen nun schwarz auf weiß wie viel Unterstützung sie für einen Lehrplatz erhalten", so Gebauer weiter. Besonders erfreulich ist, dass das Augenmerk auf die Qualität der Lehrausbildung gelegt wurde. "Die heute gut ausgebildeten Lehrlinge sind die dringend benötigten Fachkräfte von morgen! Jede Investition, die die Ausbildungsqualität der Lehre steigert, ist zu begrüßen", meint Gebauer.

Kündigungsmöglichkeit von Lehrverhältnissen wird abgelehnt!

"Die Möglichkeit, Lehrverhältnisse nach dem 1. und 2. Lehrjahr zu kündigen, ist eine massive Verschlechterung für alle Lehrlinge! Daran ändert auch die kreative Umschreibung 'Regelung für den Ausbildungsübertritt' nichts. Jugendliche werden dadurch einem Druck und einer Situation von Unsicherheit ausgesetzt, die nicht zu rechtfertigen sind. Diese Maßnahme schadet dem Image der Lehre!" so Gebauer abschließend.

Weitere Infos zum Forderungspaket der Katholischen Jugend unter www.stellenwert.at

Rückfragen & Kontakt:

Peter Gebauer
Vorsitzender der
Katholischen Jugend Österreich
Tel.: 0676/880111556

Daniel Dullnig
Projekt Stellenwert - Jugend will Arbeit
Katholische Jugend Österreich
Tel.: 0676/880111557

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJO0001