FPÖ fordert Hepatitis A-Impfung

Wien (OTS) - Nach der Infizierung von 15 Personen in Salzburg sei vielfach gefordert worden, dass Hepatitis A in Impfpläne aufgenommen wird, stellten Klubobmann GR DDr. Eduard Schock und GR David Lasar am Freitag in einem Pressegespräch der Wiener FPÖ fest. Dem schließe sich die FPÖ an. Wie die beiden Mandatare sagten, würden besonders Asylwerber und Schubhäftlinge ein besonderes Risiko darstellen, da sie zu einem großen Teil aus Osteuropa bzw. der Türkei kommen. Kinder sollten Wiener Kindergärten nur noch dann aufsuchen können, wenn sie eine Hepatitis A und B-Impfung nachweisen können. Schock verlangte die verpflichtende und kostenlose Aufnahme von Hepatitis A Prophylaxe in den Impfplan, auch das bestehende Tuberkulose-Gesetz gehöre modifiziert.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 798, Internet: www.fpoe-wien.at/ (Schluss) ull

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
E-Mail: peter.ullmann@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009