ÖSTERREICH: Matznetter überlegt Kartell-Klage gegen Tabakkonzerne

SPÖ-Staatssekretär zu Preiserhöhungen für Zigaretten: "Konzerne kassieren doppelt"

Wien (OTS) - SPÖ-Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter will die von der Austria Tabak angekündigten Preiserhöhungen nicht einfach hinnehmen. Er vermutet Preisabsprachen und plant, den Fall vor die Kartellbehörden zu bringen. Matznetter im Interview für die Tageszeitung ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe): "Wenn Preisabsprachen vorliegen, müssen wir dagegen vorgehen. Die EU-Kommission hat für Kartellabsprachen schon Strafen in Millionenhöhe verhängt."

Die Konzerne hätten die Preiserhöhung schon vor dem Beschluss des Trafikanten-Hilfspakets als Druckmittel verwendet, untermauert Matznetter seinen Vorwurf. Und: "Es ist unerhört, wie die Konzerne den Konsumenten das Geld aus der Tasche ziehen und die Existenz der Trafikanten gefährden. Wegen der höheren Preise werden mehr Leute am Schwarzmarkt kaufen. Die Konzerne kassieren doppelt: Im Inland durch höhere Spannen und bei ihren Schwesterfirmen im Ausland im Ausland durch mehr Umsatz."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003