Grüne/Vassilakou zu Pflege: Enttäuschung über BM Häupl

Grüne Wien fordern praktikable Lösung und Verlängerung der Pflegeamnestie

Wien (OTS) - "Statt Krisenfeuerwehr für Minister Buchinger im Stellungskrieg zwischen SPÖ und ÖVP auf dem Rücken pflegebedürftiger Menschen und ihrer Familien zu spielen, sollte Bürgermeister Häupl die Interessen der Wiener Bevökerung wahrnehmen", kritisiert die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou anlässlich der heutigen Pressekonferenz von Wiens Bürgermeister Häupl und Bundesminister Buchinger. "Es muss vielmehr darum gehen, eine praktikable Lösung für die 3.500 Menschen zu finden, die derzeit in Wien PflegebetreuerInnen zu Hause beschäftigen. Dies gilt genauso für die vielen pflegebedürftigen Menschen, die derzeit in Heimen untergebracht sind, aber mit einer guten Lösung zu Hause gepflegt werden könnten."

Vassilakou fordert erneut die Verlängerung der Pflegeamnestie, damit einige Monate Zeit gewonnen werden, um die nun in Kraft getretene, schlechte und unpraktikable Regelung Buchingers zu korrigieren. Denn solange Familien gezwungen werden, ihr Vermögen bis auf 7.000 Euro aufzubrauchen, nur um dann einen geringen Förderbetrag zu erhalten, der für die 24-Stunden-Pflege bei weitem nicht kostendeckend ist, wird Buchingers Regelung einfach nicht in Anspruch genommen werden. "Buchingers Regelung gefährdet vor allem kleine Mittelstandsfamilien in ihrer finanziellen Existenz und muss dringend repariert werden", so Vassilakou abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Grüne Wien, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001