Zanger: Aberkennung von Ehrenzeichen nur Anlassgesetzgebung

Linker Landtag geht gegen politisch unliebsame Würdenträger vor

Wien (OTS) - "Die Schaffung der Möglichkeit Ehrenzeichen des
Landes Steiermark abzuerkennen, stellt lediglich eine Anlassgesetzgebung dar. Der links dominierte Landtag möchte dadurch gegen politisch unliebsame Würdenträger vorgehen", kritisierte heute der steirische FPÖ-NAbg. Wolfgang Zanger.

"Vor allem richtet sich diese Absicht gegen den äußerst kompetenten und seriösen Univ. Prof. Gerhard Pendl, welcher eine Grabrede für den Luftwaffenoffizier Major Walter Nowotny gehalten hat. Eine Aberkennung der Auszeichnung Pendls wäre ein Armutszeugnis für den Landeshauptmann und den Landtag. Bereits Arnold Schwarzenegger wurde durch die Stadt Graz verunglimpft, weil er die Gesetze seiner neuen Heimat exekutiert hat. Mit dieser Politik der Sozialisten und Kommunisten, welche von der ÖVP mitgetragen wird, muss endlich Schuss sein", so Zanger. "Führende und renommierte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft müssten um ihre verdienten Ehrungen fürchten, sobald sie dem rot-rot-grünen Landtag missfallende Äußerungen machen." Das sei bezeichnend für eine leistungsfeindliche und intolerante Ideologie.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005