VP-Tschirf: SPÖ verschläft Kriminalitätsprävention

Sicherheit der Wienerinnen und Wiener nicht aufs Spiel setzen

Wien (VP-Klub) - Trotz stetig steigender Zahlen bei Eigentumsdelikten tue die Stadt Wien viel zu wenig, um diesem Trend entgegen zu wirken, kritisiert der Klubobmann der ÖVP Wien, LAbg. Matthias Tschirf. Es gäbe viele Möglichkeiten, einen Rückgang dieser Art von Kriminalität zu fördern, doch die Stadt Wien schöpfe nutze kaum eine dieser Chancen. "Vor allem im Bereich der Prävention ist die SP-Stadtregierung grob fahrlässig. Eine Förderung einbruchshemmender Türen und Fenster und des Einbaus von Alarmanlagen in Wohnungen, Einfamilienhäusern und Kleingartenhäusern ist längst überfällig", kritisiert Tschirf.

Zusätzlich erneuert Tschirf die Forderung der ÖVP Wien nach einer Stadtwache. Diese könnte die Einhaltung der ortspolizeilichen Verordnungen und der Landesgesetze - die eindeutig in Landeskompetenz fallen - überwachen und so die Bundespolizei entlasten. "Nur so kann die Polizei wieder ungehindert ihrer ureigensten Aufgabe nachgehen -der Kriminalitätsbekämpfung", so der VP-Klubobmann. "Es ist höchst an der Zeit, dass sich Bürgermeister Häupl endlich persönlich des Themas annimmt - schließlich geht es um die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener", betont Tschirf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001