Bolero gibt Bohrergebnisse für das Cannivan Gulch-Projekt bekannt

Vancouver, Kanada (ots/PRNewswire) - - Das Bohrloch CG07-2 erzielte von der Oberfläche bis zum Ende des Lochs bei 1.475 Fuss im Durchschnitt 0,097% Mo (inkl. 0,212% Mo über 68,5 Fuss)

Bolero Resources Corp. (das "Unternehmen" bzw. "Bolero"), (TSX-V:
BRU), (FRANKFURT: U7N) ist erfreut, die Analyseergebnisse für die beiden im Jahr 2007 auf dem Cannivan Gulch Molybdän-Projekt in Beaverhead County, Montana, ausgeführten Bohrlöcher bekannt geben zu können.

Ergebnisse des Bohrprogramms 2007

2007 begann Bolero auf Cannivan Gulch ein durch Hubschrauber unterstütztes Kernbohrprogramm. Im nördlichen Teil des mineralisierten Gebietes wurden, bevor die schlechten Wetterbedingungen die Suspendierung der Bohrung erzwangen, zwei vertikale Löcher gebohrt.

Loch CG07-2

Das Loch CG07-2 wurde etwa 200 Fuss nördlich der ostwestlichen Sektion als Step-Out-Bohrung durchgeführt, die die alten Löcher CG-22 und CG-23 umfasst, und 155 Fuss nördlich des Winkelbohrlochs CG-13, bei dem nur in einer Tiefe von etwa 400 Fuss unterhalb der Oberfläche auf Mineralisierung gestossen wurde.

Dieses Bohrloch weist in seiner gesamten Länge von 1.475 Fuss Mineralisierung und starke Veränderungen auf. Der Durchschnittsgrad für das gesamte Bohrloch beträgt 0,097% Mo. Das Loch enthält Abschnitte mit 0,212% Mo über 68,5 Fuss, 0,349% Mo über 20 Fuss, 0,591% Mo über 10 Fuss und 0,511% Mo über 10 Fuss. Dieses Bohrloch ist vor allem von Bedeutung, weil es die starke oberflächennahe Mineralisierung etwa 200 Fuss nordwärts über die früher festgelegten Grenzen des Hauptgebiets der Mineralisierung hinaus erweitert.

R. Bruce Duncan, President und CEO des Unternehmens merkte an, dass in diesem tiefen Bohrloch nur vereinzelte Abschnitte von insgesamt 118,5 Fuss einen Anteil von weniger als 0,03% Mo führten. Dieser Wert wurde bei der von Amoco Minerals im Juni 1982 durchgeführten Berechnung der historischen Vorkommen als "Cut-off-Grade", d.h. als Untergrenze, verwendet. Er erläuterte, dass "diese durchgängige Mineralisierung über nahezu 1.500 Fuss in einem 200 Fuss Step-out-Bohrloch bestätigt, dass diese Liegenschaft das Potenzial hat, eine wirklich bedeutende Tonnage an Molybdänablagerungen zu beherbergen. Die Verteilung von mehr als 0,03-prozentigem Mo durch das gesamte Loch hindurch weist darauf hin, dass die Mineralisierung sowohl stark als auch ausgiebig ist (durchdringend). Ein mit 0,097% bewerteter Abschnitt von 1.475 Fuss am Rande der bekannten Mineralisierung ist ein Hinweis darauf, dass Umfang und Grad der Ablagerung mit einer weiteren Bohrung wesentlich erhöht werden könnten."

Tabelle 1: Kernloch CG07-2- Wesentliche Abschnitte (Mo grösser als 0,10%) Loch: CG07-2 Bereich (Fuss) Abschnitt Durchschnittl. Von Bis Schichtdicke Mo% ----------------------------------------------------- 20 40 20 0,109 110 184,5 74,5 0,120 230 240 10 0,117 260 270 10 0,101 310 330 20 0,286 330 350 20 0,127 360 370 10 0,137 390 400 10 0,591 400 433 33 0,157 470 490 20 0,145 490 500 10 0,511 520 550 30 0,153 590 600 10 0,150 610 650 40 0,133 660 680 20 0,113 690 719 29 0,122 811,5 880 68,5 0,212 880 900 20 0,349 1116 1150 34 0,130 1290 1308 18 0,133

Bohrloch CG07-1

Das Bohrloch 07CG-1 wurde als Zwillingsloch für das alte 500 Fuss tiefe CG-1-Loch bis zu einer Tiefe von 602 Fuss eingelassen, um im unmittelbaren Bereich eine oberflächennahe Mineralisierung zu bestätigen. Bei beiden Löchern handelt es sich um mit Diamantbohrer gebohrte Kernlöcher, die einen Abstand von etwa 10 Fuss voneinander haben.

Das Bohrloch CG-1 erzielte über seine gesamte Tiefe von 500 Fuss einen Durchschnittswert von 0,077% Mo, während das Zwillingsloch des Jahres 2007, CG07-1, einen Durchschnittswert von 0,059% Mo aufwies. Es wird angenommen, dass der Grund für diese Differenz von 19% eine Kombination aus einer leichten Unterbewertung der Grade für die Ergebnisse des Jahres 2007 sowie in der Variation liegt, die für Ablagerungen wie Cannivan, deren Adern stockwerkartig geschichtet sind, erwartet werden. Die durchschnittlichen Untersuchungsergebnisse für die im Probenstrom der Löcher CG07-1 und CG07-2 eingesetzten Standards lagen 3,8% bzw. 4,6% unter den von den Anbietern der beiden getrennten Standards für Molybdän festgestellten Werte. Sämtliche im Probenstrom eingesetzten Molybdän-Leerproben ergaben Untersuchungsergebnisse, die unterhalb der Nachweisgrenze lagen.

Tabelle 2: Kernloch CG07-1- Wesentliche Abschnitte (Mo grösser als 0,10%) Abschnitt (Fuss) Abschnitt Durchschnittl. Von Bis Schichtdicke Mo% ----------------------------------------------------- 120 130 10 0,280 180 200 20 0,104 320 330 10 0,205 340 350 10 0,163 470 520 50 0,100

Der Kern aus den beiden neuen Löchern wurde geologisch erfasst und in zwei Hälften zersägt. Eine Hälfte des Kerns wurde an ALS Chemex Laboratories in Elko, Nevada, geschickt, wo dieser unter Verwendung des Verfahrens OG62-Mo für Molybdän und OG62-Cu für Kupfer analysiert wurde. Dieses Analyseverfahren umfasst ein Feinbrechen der gesamten Probe auf mehr als 70% -2 mm, wobei 250 g abgespalten und der Bruch auf 85% -75 Mikron (200 Mesh) zerrieben wird. Der Bruch wird dann unter Verwendung des Cu-Mo-OG62-Verfahrens von ALS Chemex durch Zersetzung mit einer viersäurigen Base und einer induktiv gekoppelten Plasmaanalyse (ICP - Inductively Coupled Plasma ICP) auf Molybdän und Kupfer untersucht. Die übrige Hälfte des Kerns wird für eine zukünftige Verwertung aufbewahrt. Das gesamte Programm 2007 wurde von Herrn John Childs, Q.P., der den technischen Teil dieser Pressemeldung vorbereitet hat, überwacht.

Geplante Aktivitäten

Bolero hat für die Arbeitssaison 2008 weitere achtzehn Bohrlöcher im nördlichen Teil des mineralisierten Gebiets vorgeschlagen. Das technische Team von Bolero hat für die geplante Bohrung einen Arbeitsplan eingereicht und der US-Forstdienst "Forest Service" führt ein Umweltgutachten (Environmental Assessment - EA) zum Projekt durch. Es wird erwartet, dass eine Genehmigung, durch die Bolero die Erlaubnis zur Fortführung des geplanten Programms erteilt wird, rechtzeitig vorliegt und während der Saison 2008 die Durchführung eines aggressiven Bohrprogramms ermöglicht. Die für 2008 geplante Bohrung ist zur Füllung früherer Bohrlöcher zum Testen der Grenzen der erweiterten Mineralisierung in die nördliche Richtung bestimmt.

Broad Oak Associates

Bolero hat Broad Oak Associates mit der Vervollständigung eines NI-43-101-konformen technischen Berichts ("Technical Report") zu den Molybdän-Vorkommen auf der Cannivan Gulch-Liegenschaft unter Einbeziehung dieser neuesten Bohrung beauftragt. Die Firma Broad Oak Associates hat im Rahmen ihrer Sorgfaltspflicht den Standort im Oktober 2006 und erneut am 31. Oktober 2007 besucht. Während des zweiten Besuchs wurden Proben dieser neuesten Bohrung entnommen.

Hintergrund und geologisches Umfeld

Die Cannivan Gulch-Liegenschaft ist in den Pioneer Mountains, etwa 30 Meilen südwestlich von Butte, Montana, gelegen. Bei der Cannivan Gulch-Liegenschaft handelt es sich um ein Molybdän-Porphyrsystem, das im Jahr 1968 entdeckt und von der Cyprus Exploration Company und Amoco Minerals Company in den 70er und Anfang der 80er Jahre erkundet wurde. Die von Cyprus durchgeführten Arbeiten umfassten 55 Kernlöcher mit einer Länge von insgesamt 88.450 Fuss und 2.514 abgeschlossener Untertageerschliessung. Aufgrund der Ergebnisse dieser früheren Erkundungsprogramme wurde das nicht NI-43-101-konforme Vorkommen von Amoco Minerals Company im Juni 1982 auf 300 Mio. Tonnen 0,06-prozentigen Molybdäns ("Mo") mit 360.000.000 lbs Mo geschätzt. Für dieses historische Vorkommen wurde eine Untergrenze von 0,03% Mo berechnet. Betreff: Historische Vorkommen - für jede Veröffentlichung sind einige zusätzliche Angaben erforderlich. Gemäss NI43-101/4.2(2b) muss eine Erklärung aufgenommen werden, die besagt, dass von einer qualifizierten Person keine ausreichenden Arbeiten vorgenommen wurden, um die historischen Schätzungen als gegenwärtige Mineralvorkommen zu klassifizieren, der Aussteller die historische Schätzung nicht als gegenwärtige Mineralvorkommen behandelt und man sich auf die historische Schätzung nicht verlassen sollte.

Die Mineralisierung konzentriert sich entlang des östlichen Rands eines Quarzmonzonitlagers aus der späten Kreidezeit, das wahrscheinlich eine Phase des Pioneer-Batholith repräsentiert. Die Mineralisierung ist sowohl im Quarzmonzonit- wie auch im unreinen paläozoischen Carbonat-Gestein an der östlichen Verbindung des Quarzmonzonits gut entwickelt. Die von Cyprus-Amoco bestimmte Mineralisierung ist sowohl nach Norden wie auch nach Süden hin offen.

Dr. John Childs, eingetragener Geologe (AZ) ist die "qualifizierte Person" (im Sinne der NI 43-101 Richtlinien) und für die Bereitstellung der technischen Informationen in dieser Pressemitteilung verantwortlich.

Bolero Resources Corp. ist ein finanziell gut ausgestattetes Erkundungs- und Entwicklungsunternehmen mit hundertprozentigen Lizenzbeteiligungen an 2 bedeutenden Molybdän-Vorkommen in Montana, USA. Das Unternehmen wird an der TSX-Venture Exchange unter dem Symbol BRU sowie an der Börse Frankfurt unter U7N notiert. Weitergehende Informationen stehen unter http://www.unitedbolero.com oder unter der gebührenfreien Rufnummer 888-945-4770 zur Verfügung.

Im Namen des Aufsichtsrates

"R. Bruce Duncan"

Präsident und CEO

Die TSX Venture Exchange übernimmt keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemeldung.

http://www.renmarkfinancial.com

Rückfragen & Kontakt:

Für weitergehende Informationen: Renmark Financial Communications
Inc.: Henri Perron: hperron@renmarkfinancial.com; Jason Roy:
jroy@renmarkfinancial.com; Medien - Adam Ross:
aross@renmarkfinancial.com; +1-514-939-3989, Fax: +1-514-939-3717

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0008