Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG: Kommentar "Die Reichen und die Gleich-Reichen..."

Ausgabe, 8. Jänner 2008

Klagenfurt (OTS) - Über das mögliche Volumen der für 2010 geplanten Steuerreform kann er nichts"sagen. Auch nichts zu sonstigen Details. Alles nicht so wichtig, solange der Finanzminister zumindest eines weiß: Entlastet werden die Spitzenverdiener. Freilich plaudert das Willi Molterer nicht geradeheraus. Das wäre nun doch zu motzig aufgetragen für seine finanzstarke Klientel. Also sagt ers so, dass es auch den Mittelstand freut: Der Spitzensteuersatz muss runter, 50 Prozent sind zu hoch.

Was er nicht sagt, ist das Wesentliche: dass man hierzulande die Spitzensteuer zu einem gehobenen Mittelstandssatz verrutschen ließ. Man muss nicht zur Reichenelite gehören, um 50 Prozent zu zahlen. 51.001 Euro brutto im Jahr tuns auch. Ab dieser Summe ist dann in Österreich jeder gleich reich (etwa der HAK-Lehrer und der OMV-"Manager, der pro Monat das Doppelte von dem einfährt, was der Herr Professor im Jahr zusammenkratzt) bis zu jenen Überreichen, die so viele Millionen horten, dass der Staat ein Erbarmen hat und ihren Reichtum in Stiftungen verschont ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Claudia Grabner
Tel.: 0463/5866-532
E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001