"KURIER"-Kommentar von Andrea Hodoschek: "Mehr Mut"

Die Verlängerung der Öffnungszeiten ist wieder nur ein halbherziger Versuch

Wien (OTS) - Die Situation ist so typisch. ÖBB-Chef Huber äußert zaghaft den Vorschlag, dass die Geschäfte am neuen Wiener Westbahnhof auch Sonntags offen halten dürfen. Wie zum Beispiel in Innsbruck. Wiens Bürgermeister Michael Häupl winkt gleich ab. Ist aber vielleicht eh gar nicht so schlimm, denn der Westbahnhof wird bald ohnehin auf die Bedeutung eines Provinzbahnhofs reduziert. Genauso wie Wien nach wie vor bei Gästen kein Image als internationale Einkaufsstadt hat. Wer Sonn- und Feiertags nur Auslagen schauen darf, gibt sein Geld eben woanders aus.
Die neuen, österreichweiten Öffnungszeiten sind nicht mehr als ein zaghafter Versuch. Nach dem Motto: Ein bisschen liberalisieren, aber schön aufpassen, dass immer noch genug Vorschrift bleibt. Für einen großen Schritt hat Regierung und Interessensvertretungen einmal mehr der Mut verlassen.
Natürlich braucht es für eine Liberalisierung, die diesen Namen verdient, politische Courage. Und es braucht vor allem eine grundsätzlich andere Denkweise: Den Unternehmern nicht alles vorzuschreiben, sondern sie selbst entscheiden zu lassen. Wenn die Kunden nicht wollen, wird kein Händler nur aus Spaß und zwecks Schikane seiner Mitarbeiter aufsperren.
Niemand weiß, wie eine Freigabe funktionieren würde, denn bisher durfte es ja noch niemand versuchen. Das ewige Argument, es würden nur die großen Handelsketten profitieren, kann jedenfalls nicht stimmen. Den Kleinen haben die Beschränkungen bisher auch nicht geholfen - Stichwort Greißlersterben.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Ressort Wirtschaft
Tel: 0043-1/52100-2638
wirtschaft@kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002