Kaltenegger an die SPÖ: Langsam wird’s fad!

"Kampagne" der SPÖ-Bauernvertreter ist bloß Belästigung arbeitender Menschen

Wien, 06. Jänner 2008 (ÖVP-PD) "Schön langsam wird es fad mit den ständigen Attacken der SPÖ gegen die heimischen Bauern, für die man sich auch noch ausgerechnet die Feiertage ausgesucht hat", kommentierte Bauernbunddirektor Fritz Kaltenegger heute die neuerliche Ankündigung einer "Inseratenkampagne", mit der SPÖ-Agrarsprecher Kurt Gaßner die Bauernschaft auch die nächste Zeit noch belästigen will. "Wir wissen, dass diese plumpen Attacken bei den Bauern gar nicht ankommen. Für sie ist es nicht mehr als eine unnötige Belästigung arbeitender Menschen, die sehr viel leisten müssen, um in den Genuss von Agrarausgleichszahlungen zu kommen. Das gilt für größere und kleinere Betriebe im gleichen Ausmaß.“ ****

Für Kaltenegger ist es jedenfalls "höchst interessant, dass die SPÖ so viel Geld für eine sinnlose Kampagne beim Fenster hinauswirft. Daran ist zu sehen, dass es sich um eine von der SPÖ-Parteizentrale selbst gelenkte Aktion handelt, in der es nicht um die Interessen der Bauern geht, sondern dass rein parteitaktische Motive eine Rolle spielen. Schon aus diesem Grund werden die Anwürfe keinen Erfolg haben. Im Übrigen werden falsche Behauptungen nicht wahrer, wenn man sie ständig wiederholt und dann - wenn sich niemand dafür interessiert - Inseratentarife zahlt, damit sie abgedruckt werden", schloss Kaltenegger.

Rückfragen & Kontakt:

Bauernbund Österreich, Brucknerstraße 6/3,
A - 1040 Wien, Tel.: +43 1 505 81 73 – 28, Fax: +43 1 505 81 73 –
9928

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001