Cartellverband an Bundesregierung: "Auch Einkommen der Jungen erhöhen"

ÖCV-Studentenverteter fordern mehr Generationengerechtigkeit

Wien (OTS) - "Die Einkommenskurve muss flacher werden", erklärt Alexander Preyer im Rahmen des Studententags des Österreichischen Cartellverbands (ÖCV) heute, Samstag, in Graz: "Man darf nicht nur die Pensionen erhöhen, die Jungen in Generationenfragen aber vergessen." Der Präsident des Cartellverbandes tritt für eine Erhöhung der Einstiegsgehälter für junge Arbeitnehmer ein: "Gerade Berufseinsteiger sind mehrfach belastet." Konkret nennt der ÖCV-Präsident den Aufbau von Familien, gestiegene Lebenserhaltungskosten sowie die vermehrte Notwendigkeit einer privaten Pensionsvorsorge.

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen

"Prekäre Dienstverhältnisse am Beginn einer beruflichen Laufbahn müssen ein Ende haben", so Preyer im Rahmen der Tagung der Studentenvertreter des mit knapp 13.000 Mitgliedern größten Studenten- und Akademikerverbandes des Landes. "Die Politik ist gefordert, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen." Der ÖCV-Studententag fand heute, Samstag, in Graz statt. An die 100 Delegierte aus der Aktivenschaft des Cartellverbands nahmen an der Tagung teil. Die Teilnehmer vertreten die knapp 2500 Mitglieder der Studentenschaft im ÖCV.

Rückfragen & Kontakt:

Philipp Jauernik
Österreichischer Cartellverband
0660 867 67 88
p.jauernik@gmx.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001