Onodi: Wohnbau bleibt "der Konjunkturmotor" in Niederösterreich

Im Jahr 2008 rund 535 Millionen Euro veranschlagt

St. Pölten, (SPI) - "Der kommunale und soziale Wohnbau sowie die Wohnbauförderung für die Errichtung von Eigenheimen bleiben ‚der Konjunkturmotor’ in Niederösterreich. Dies wird auch im kommenden Jahr so sein. Für 2008 sind rund 535 Millionen Euro für Förderungsvorhaben vorgesehen", so NÖ Gemeindereferentin LHStv. Heidemaria Onodi. "Im Jahr 2007 förderte das Land Niederösterreich die Errichtung von 8.562 Wohneinheiten im großvolumigen Wohnbau bzw. im Rahmen der Errichtung von Eigenheimen, im Bereich der Sanierungen bekamen 13.315 Projekte Förderungsmittel. Diese Förderungen von 21.844 Bau- und Sanierungsvorhaben löste Investitionen in der Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro aus. Vor allem Klein- und Mittelbetriebe profitieren von den Aufträgen, landesweit wurden rund 30.000 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert", so Onodi.****

Die Wohnbauförderung hat auch eine große soziale Komponente. "Es gilt nicht nur, modernen und leistbaren Wohnraum für junge Familien zur Verfügung zu stellen, die NÖ Wohnbauförderung wurde auch um das Element "Betreutes Wohnen" erweitert. Hier geht es vor allem darum, älteren Menschen Lebensqualität in vertrauter Umgebung bis ins hohe Alter zu ermöglichen. Hier gibt es bereits mehr als 100 Projekte in Niederösterreich, wir gehen zudem von einer Nachfrage von 400 derartigen Wohneinheiten pro Jahr aus. Wichtig ist die zentrale Lage der Wohnungen, die für die Menschen wichtigen örtlichen Einrichtungen, wie beispielsweise Einkaufsmöglichkeiten, sollen leicht erreichbar sein", so Onodi.

Die NÖ Wohnbauförderung orientiert sich sehr stark an umweltpolitischen Grundsätzen. Nicht nur bei der Errichtung neuer Wohnbauten wird sehr viel Wert auf die Einhaltung einer guten Energiebilanz gelegt, sondern auch bei der Sanierung. Gerade bei älteren Bauten sind die Wärmedämmung, der Einbau von modernen Fenstern oder die Erneuerung von Heizungsanlagen ein ganz wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Neu hinzu kam die Förderung der Behebung von Hochwasserschäden. Auch Vorsorgemaßnahmen gegen Hochwasserereignisse können mit Mitteln der NÖ Wohnbauförderung unterstützt werden.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001