Tiroler FPÖ-Obmann Hauser: "Die kleinen Gemeinden sind Basis und Keimzellen der Demokratie und müssen erhalten bleiben"

Wien (OTS) - "Wir lehnen den erschreckenden Vorschlag von SPÖ-Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter, dass mehrere Gemeinden gemeinsam verwaltet werden, ab", erklärte heute der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann NAbg. Gerald Hauser.

Der Vorschlag sei ein weiterer Beweis dafür, dass Sozialdemokraten sich immer weiter von den Anliegen der Bevölkerung entfernten und Entscheidungen weg von der Bevölkerung ins zentralistische und diktatorische Brüssel verlagern wollten. "Das SPÖ-Motto lautet: Je weiter weg, umso besser", kritisiert Hauser. Die FPÖ dagegen setze sich dafür ein, dass Entscheidungen weiterhin vor Ort getroffen werden könnten. "Die Demokratie muss gestärkt und verbreitert werden, die kleinen Gemeinden müssen als Basis und Keimzellen der Demokratie erhalten bleiben", fordert Hauser.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007