Meidlinger: Auch kleinere Gemeinden erfüllen große Aufgaben

Statt Beschneidung von Infrastruktur fordert GdG mehr Respekt vor den Leistungen der Gemeindebediensteten

Wien (GdG/ÖGB) - "Die Bediensteten der Österreichischen Städte und Kommunen leisten hervorragende Arbeit. Statt die Infrastruktur kleinerer Gemeinden zu beschneiden, wäre mehr Respekt vor den Leistungen dieser ArbeitnehmerInnen angebracht." So reagierte heute, Donnerstag, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG), Christian Meidlinger, auf Vorschläge von SP-Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter.++++

"Laut Aussage des Staatssekretärs rechnet es sich nicht, für die Einwohner kleinerer Gemeinden die volle Infrastruktur zu bezahlen. Die Meinung der Einwohner der Österreichischen Gemeinden zu diesem Thema würde uns allerdings brennend interessieren", erklärte Meidlinger. Entsprechende Zusammenarbeit in diesem Bereich findet in den Gemeinden bereits heute statt.

"Die Forderung nach einer zwangsweisen Verlagerung der Daseinsvorsorge - Wasser, Abwasser, Müll, Bauhof - von den kleinen Gemeinden zu den nächst größeren Nachbargemeinden zum Nachteil der Beschäftigten und der BürgerInnen steht für die GdG nicht zur Diskussion", stellte der GdG-Vorsitzende klar.

ÖGB, 3. Jänner 2007 Nr. 002

Rückfragen & Kontakt:

GdG-Pressereferat
Tel.: (01) 313 16 - 83 616
Informationen im Internet: www.gdg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001