FPD: Orange Buberln werden sich spätestens am Tag der Graz Wahl von Jörg Haider im Tollhaus trösten lassen

Wien, 03-01-2008 (fpd) - Grosz und der Rest der orangen
Buberlpartie werde sich bis spätestens am Tag der Graz-Wahl von Jörg Haider im Kärntner Tollhaus mit netten Umarmungen trösten lassen müssen. Für Österreich jedenfalls weit aus besser, als dazu genötigt zu werden, sich jene längst verdörrten und verschimmelten politischen Ideen und Forderungen dieser Möchtegern-Partei anzuhören. Jene Truppe war es nämlich, die sich erst auf den Schoß von Schüssel und Co. gesetzt und dann die Flucht aus der FPÖ angetreten hat, kurz bevor sie von der eigenen Funktionärsschaft mit nassen Fetzen davon gejagt worden wäre. Völlig irrelevant also, welche krausen Ideen dieser Verein, den man ungestraft auch Gauner-, Idioten- und Schlägerverein Österreichs nennen kann, von sich gibt. Faktum sei nämlich, dass sich die FPÖ unter dem Obmann Heinz-Christian Strache im Aufwind befinde, bei allen Umfragen zulege und sich derzeit bei 15 Prozent eingependelt habe, während die orangene Schmuddeltruppe nach wie vor mit rund 2 Prozent ums politische Überleben kämpfe. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001