Kein Verständnis für ins Land getragene Konfliktsituationen

LR Schwärzler: Beobachtung und Kontrolle werden verschärft

Bregenz (VLK) - "Kein Verständnis dürfen sich all jene erwarten, die gezielt einen Konflikt aus ihrem Heimatland ins Land tragen, um das respektvolle Miteinander der in Vorarlberg lebenden Volksgruppen zu stören. Es wird alles unternommen, um die jüngsten Ereignisse aufzuklären", so Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler nach Rücksprache mit der Sicherheitsdirektion. Die Gesamtentwicklung wird genau beobachtet, der Kontakt mit den betroffenen Stellen im In- und Ausland ist intensiviert, so Schwärzler weiter.

"Das Land Vorarlberg ist keine Spielwiese für auswärtige Konfliktparteien", betont Landesrat Schwärzler und ergänzt: "In Vorarlberg ist kein Platz für Menschen, die gezielt eine Konfliktsituation aus ihrem Heimatland im Land austragen, um damit die Volksgruppen gegeneinander aufzuhetzen." Die Exekutive setzt alles daran, die Verantwortlichen für die jüngsten Ereignisse (Brandanschlag/Hackerangriff) schnellstmöglich auszuforschen. Aufgrund der aktuellen Situation wird die Gesamtentwicklung verstärkt beobachtet und kontrolliert, so Schwärzler.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008