Wehsely: Wiener ÖVP-Obmann Hahn gegen Interessen der WienerInnen

Stadt Wien zahlt schon jetzt 26 Millionen Euro jährlich für Hanusch-Krankenhaus

Wien (OTS) - "Offensichtlich vergisst der Wiener ÖVP-Obmann Hahn, dass es die WienerInnen sind, die ihm sein Amt als Wissenschaftsminister ermöglichen. Hahn fällt mit seiner Forderung, die Stadt möge das Hanusch-Krankenhaus übernehmen und an den Standort des neuen Krankenhauses Nord transferieren, den Wiener SteuerzahlerInnen in den Rücken. Schon jetzt zahlt die Stadt 26 Millionen Euro jährlich für das Hanusch-Krankenhaus", antwortete die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely am Donnerstag auf die gestrigen Aussagen von Wissenschaftsminister Johannes Hahn.****

Mit einer Übernahme des Spitals, das im Übrigen der Wiener Gebietskrankenkasse gehöre und in die Kompetenz des Bundes falle, würden sich entgegen der Aussagen Hahns die Ausgaben der Stadt multiplizieren. "Die Bundes-ÖVP versucht hier, sich auf Kosten der WienerInnen vor der Verantwortung der MinisterInnen Kdolsky und Molterer zu drücken. Der Wiener ÖVP-Obmann Hahn macht fröhlich mit", schloss Wehsely.(Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Eipeldauer
Mediensprecher StRin. Mag.a Sonja Wehsely
Tel.: 01/ 4000/ 81231
Handy: 0676/ 8118 69522
E-Mail: michael.eipeldauer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001