Steibl: SPÖ-Bundesländer bremsen bei der Familienentlastung

Bundes- und Landesgebühren bei Geburt eines Kindes in ÖVP-Ländern bereits abgeschafft

Wien, 03. Jänner 2008 (ÖVP-PK) „Die SPÖ-geführten Bundesländer bremsen bei der Familienentlastung“, sagt ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl und fordert konkrete Maßnahmen der SPÖ-regierten Bundesländer zur Abschaffung der Landesgebühren bei der Geburt eines Kindes. „Die Bundesgebühren sind mit 1. Jänner abgeschafft worden. Familienministerin Kdolsky hat diesen wichtigen Schritt veranlasst. Auch in den ÖVP-regierten Ländern wurden die entsprechenden Maßnahmen bereits umgesetzt bzw. ist die Umsetzung im Laufen. Einzig die roten Bundesländer sind hier noch säumig“, so Steibl weiter. ****

„Der Gebührenwegfall ist eine wichtige Maßnahme um Familien den Start in einen neuen Lebensabschnitt zu erleichtern. Österreich wird damit noch kinder- und familienfreundlicher. Kinder sollten nicht mit Gebühren ‚willkommen geheißen’ werden. Der Wegfall der Gebühren ist ein klares Signal, dass wir uns über jedes geborene Kind von Herzen freuen und den Start ins Leben nicht mit Abgaben belasten. Ich hoffe, dass auch die Sozialdemokraten diese
Sichtweise teilen und die entsprechenden Schritte in die Wege leiten“, so Steibl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001