Haider: Länder müssen Lösung der Pflegeproblematik selbst in die Hand nehmen, weil Bundesregierung nicht dazu fähig ist

Gründung eines eigenen Pflegefonds in Kärnten möglich

Klagenfurt (OTS) - Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider begrüßt ausdrücklich eine für Jänner geplante außerordentliche Landeshauptleutekonferenz zur Pflegeproblematik und verweist darauf, dass er eine solche bereits für Dezember beantragt habe. "Wir Länder müssen die gesamtösterreichische Lösung der Pflegeproblematik selbst in die Hand nehmen, weil die Bundesregierung nicht dazu fähig ist", erklärte Haider, der das Buchinger-Modell als "praxisfern" und "unbrauchbar" bezeichnete. Bis zum Zustandekommen einer solchen österreichweiten Lösung plädiert der Landeshauptmann für eine Amnestie im Bereich der Pflege. "Pflegebedürftige und deren Angehörige können nichts dafür, dass die Politiker in Wien nichts zustande bringen", begründete der Kärntner Landeshauptmann.

Kärnten sei im Fall der Fälle aber auch dazu bereit, in der Pflege einen völlig eigenständigen Weg zu gehen und über Mittel des Zukunftsfonds sowie des Strukturfonds einen eigenen Pflegefonds einzurichten, so Haider.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001