Vier Ö1-Sendungen zum 100. Todestag von Wilhelm Busch

Wien (OTS) - Am 9. Jänner jährt sich der Todestag von Wilhelm Busch zum 100. Mal. Aus diesem Anlass stehen vier Ö1-Sendungen ganz im Zeichen des deutschen Dichters und Zeichners.

"Der Traum und der Schmetterling" steht am 1. Jänner ab 14.00 Uhr auf dem Programm von Ö1. Er war etwas sehr Seltenes: Ein Genie der Komik, in Wort und Bild. Er war aber auch ein durchaus ernstzunehmender Maler und ein nicht unbedeutender Lyriker und Prosaist, der in beiden Disziplinen um einiges weiter ins 20. Jahrhundert vorgestoßen ist, als ihm selbst zu leben vergönnt war. Die von Roland Knie gestaltete Sendung ist ein Versuch, den ganzen, den großen Künstler Wilhelm Busch, abseits goldhumoriger Schatzkästlein und angeblicher Kinderbelustigungen, zu würdigen.

"Ach, was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen ..." Wer kennt sie nicht, diese Zeile der wohl berühmtesten Wilhelm-Busch-Geschichte. Denn vor den Streichen von Max und Moritz ist niemand sicher: nicht der Schneider Böck, nicht die Witwe Bolte, nicht Onkel Fritz oder Lehrer Lempel. In Hörspielform gebracht, entstehen aus der Geschichte vielschichtige, farbige Bild- und Klangwelten, in denen sich Max und Moritz list- und trickreich bewegen. Die ORF-Produktion "Max und Moritz" aus dem Jahr 1971 wird in der "Hörspiel-Galerie" am 5. Jänner (14.00 Uhr, Ö1) ausgestrahlt. Unter der Regie von Ernst Wolfram Marboe wirken Klaus Höring, Joachim Bißmeier, Alfred Böhm, Marianne Gerzner, Peter Matic, Ernst Meister u. v. a. mit.

Am 9. Jänner, Buschs Todestag, ist in den "Radiogeschichten" (11.40 Uhr, Ö1) "Die fromme Helene" zu hören, gelesen von Evelyn Hamann. 1871 erdachte Wilhelm Busch die Bildergeschichte von der frommen Helene und zeigt darin mit tiefschwarzem Humor die Scheinheiligkeit der spießbürgerlichen und frömmelnden Gesellschaft:
Die junge Helene wird aus der Stadt aufs Land verschickt. Onkel und Tante warnen vor den Ausschweifungen des Lebens, aber Helene lässt sich von ihren Moralpredigten nicht beeinflussen.

"Und denkst du, sei ein stiller Denker" lautet der Titel von "Du holde Kunst" am 13. Jänner ab 8.15 Uhr in Ö1. Axel Corti liest Gedichte von Wilhelm Busch, den musikalischen Rahmen bilden Werke von Johann Strauß, Johann Georg Albrechtsberger, Peter Kiesewetter, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Liszt. Nähere Informationen zum Programm von Österreich 1 sind abrufbar unter http://oe1.ORF.at (ih)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
Tel.: (01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0002