Neues Volksblatt: "Unfrieden" (Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 24. Dezember 2007

Linz (OTS) - Alle Jahre wieder - Weihnachten! Das angebliche Fest des Friedens. Und alle Jahre wieder straft die Realität diesen weihnachtlichen Anspruch Lügen. Unfrieden, mehr noch Gewalt und Krieg, wohin das Auge blickt. Kriegerische Auseinandersetzungen, aber auch die "alltägliche Gewalt" zwischen Menschen hat es immer gegeben, das weiß jedes Schulkind. Ja, wer ein wenig in den Erkenntnissen der Evolution stöbert, muss feststellen: Selbst in den frühesten menschlichen Gesellschaften gab es Gewalt und Konflikte. Und in Kulturen, in denen die Menschen heute noch wie in der Steinzeit leben, gibt es genauso Streit, Gewalt und Mord. Unfrieden ist menschlich, muss man wohl ehrlicherweise sagen. Doch zugleich ist es der menschlichen Natur gegeben, diese Disposition zu Gewalt und Konflikt zu erkennen, zu reflektieren und bewusst gegenzusteuern. Dies zu tun, ist nicht nur Möglichkeit, sondern Verpflichtung des Menschen. Genau daran erinnert uns Weihnachten "alle Jahre wieder". Nicht nur Unfrieden, sondern auch Frieden ist menschlich oder könnte es zumindest sein. Alles, was möglich ist, geschieht irgendwann einmal, heißt ein Gesetz. Vielleicht gilt das auch für den Frieden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001