Außenministerium: Hilfe für die betroffenen Menschen im Mittelpunkt

Stellungnahme des Außenministeriums zu jüngsten Medienberichten

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten hält zu den jüngsten Medienberichten zur Tsunami-Hilfe fest, dass seitens des Bundes nicht 8,9, sondern über 12 Millionen Euro an Tsunami-Hilfe geflossen sind.

Die Befürchtung, dass diese Gelder praktisch überwiegend für Personal- und Transportkosten verwendet worden seien, ist nicht gerechtfertigt. Es ging ausschließlich um die rasche Hilfe für die Opfer des Tsunami.

Dabei kamen folgende Maßnahmen zur Umsetzung: 1. Hilfe vor Ort und Heimholung vom Tsunami betroffener Östereicherinnen und Österreicher. Die dafür erforderlichen Kosten wurden selbstverständlich in die Tsunami-Hilfe eingerechnet. 2. Ebenso inkludiert in der Tsunami-Hilfe ist die Betreuung der Angehörigen der österreichischen Opfer, die eine hohe Priorität für die österreichische Bundesregierung darstellte. 3. Österreichische Experten wurden vor Ort zur Identifizierung der Tsunami-Opfer eingesetzt. Diese Tätigkeit erfolgte in Unterstützung der lokalen thailändischen Behörden. 4. Im Rahmen der Tsunami-Hilfe kam weiters das österreichische Bundesheer zum Einsatz; dieses setzte Katastrophen- und Krisenexperten ein und sorgte für die Aufbereitung des Trinkwassers für die Einwohner der betroffenen Regionen. 5. Für ein Bahnwiederaufbauprojekt in Sri Lanka wurde ein Kostenrahmen von 5 Millionen Euro aus dem Budget bereitgestellt. Dieses Projekt ist allerdings bis jetzt nicht zustande gekommen.

Dem Außenministerium wurde für die Tsunami-Hilfe keine Koordinationszuständigkeit übertragen.

Für das Außenministerium stand die konsularische Hilfe für die in Not geratenen Österreicherinnen und Österreicher im Zentrum der Arbeit.

Darüber hinaus wurden im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit der Austrian Development Agency (ADA) in den vom Tsunami betroffenen Ländern Projekte im Umfang von über 2 Millionen Euro durchgeführt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001