"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON MICHAELA GEISTLER-QUENDLER: Landeshauptmann allein zu Hause ...

Klagenfurt (OTS) - Eigentlich gibt es kaum einen Politiker, der
sich das entgehen lassen wollte: Ein Volksfest an allen Ecken und Enden der Alpen-Adria-Region: Vom Karawankentunnel bis Rabuiese, von Görz bis Triest, ganz zu schweigen davon, welche Feste bei unseren slowenischen Nachbarn steigen. Hochrangige EU-Politiker geben Kärntens Nachbarn die Ehre, nur wenige Kilometer von der Grenze entfernt. Haider allein zu Hause heißt hingegen die Devise des Landeshauptmannes.

Er, der sonst in allen Tollhäusern tanzt und immer im Amt sein sollte, mimt zu dem Zeitpunkt, wo die europäische Zukunft Kärntens besiegelt wird, den Privatier. Er lässt Land Land sein, pfeift auf seine Funktion und trotzt dem vorweihnachtlichen Zusammenrücken. Ob auf ihn jemand gewartet hat? Viel wichtiger ist es doch, dass die Konsensgruppe, die eine Ortstafellösung vorgelegt hat, zusammen beim Karawankentunnel steht: Vertreter des Kärntner Heimatdienstes gemeinsam mit jenen der Kärntner Slowenen. Also, wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001