Sburny: Regierung muss auf RH-Kritik bei Forschungspolitik reagieren

RH-Kritik bestätigt Grüne Forderungen

Wien (OTS) - Bestätigt fühlt sich Michaela Sburny, die Vorsitzende des parlamentarischen Forschungsausschusses, durch den heute veröffentlichten Bericht des Rechnungshofs zum Rat für Forschung und Technologieentwicklung: "Der Bericht schreibt umfassend jene Kritikpunkte an der Forschungspolitik fest, die von mir bereits seit langem vorgebracht werden: Zersplitterte Zuständigkeiten auf ministerieller Ebene, Intransparenzen in der Finanzierung, mögliche Mehrfachförderung von Projekten, oder auch Abstimmungsprobleme zwischen Bund und Ländern."

Die Regierung könne nicht weiter Augen und Ohren vor dieser Kritik verschließen, so die Innovationssprecherin der Grünen "Nach Jahren des Hinwegsehens über diese weithin bekannten Kritikpunkte müssen endlich ministerielle Zuständigkeiten und die Finanzierung der österreichischen Forschungspolitik transparenter geregelt werden! Ein nachvollziehbares Budget und klare Verantwortlichkeiten der Ministerien stellen die Mindestanforderung für jegliche Kontrolle dar!" Für den Rat für Forschung und Technologieentwicklung erwartet Sburny, dass sich dieser "als starkes und unabhängiges Beratungsgremium von Regierung und Parlament etablieren wird."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0010