Schindler Haus Los Angeles: Universität für angewandte Kunst Wien will notfalls einspringen und die Schenkung annehmen

Wien (OTS) - Die Universität für angewandte Kunst, DAS österreichische Kompetenzzentrum für Lehre und Forschung in den Bereichen Architektur, Design sowie Bildende und Mediale Kunst, sieht in der angebotenen Schenkung eines weiteren Schindler-Hauses in Los Angeles eine große Chance für junge österreichische KünstlerInnen und für deren internationale Vernetzung an einem der weltweit wichtigsten internationalen "hot spots" für Kunst, Architektur und Design.

Ich kann einfach nicht glauben, dass die Republik Österreich eine solche Chance ungenutzt verstreichen lässt. Will die Politik glaubhaft bleiben, kann man nicht einerseits in Sonntagsreden und politischen Grundsatzkonzepten die Bedeutung der Gegenwartskunst und die internationale Positionierung Österreichs als Kunstnation beschwören und andererseits solche Möglichkeiten, die sich mit dem zusätzlichen Schindler-Haus ergäben, ungenutzt lassen.

Sollte die Annahme der Schenkung durch die Republik Österreich an politischem Kleinmut scheitern, steht die Universität für angewandte Kunst bereit, einzuspringen, um über die Annahme dieser Schenkung durch die Universität zu verhandeln.

Gerald Bast, der Rektor der Angewandten: "Es wäre für die Angewandte hoch interessant, dieses Gebäude in Kooperation mit dem MAK als künstlerisches Forschungs-, Entwicklungs- und Vernetzungszentrum für die vielversprechendsten Absolventinnen und Absolventen der Angewandten zu betreiben."

Gerald Bast, Rektor Universität für angewandte Kunst Wien

Rückfragen & Kontakt:

Universität für angewandte Kunst Wien
Oskar Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien
Mag. Anja Seipenbusch-Hufschmied
Stabstelle des Rektors
Tel.: +43-1-711 33 DW 2160
Fax: +43-1-711 33 DW 2169
Anja.seipenbusch@uni-ak.ac.at, www.dieangewandte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UAK0001