VP-Parzer: MA 48 Müllgebührenerhöhungen in Grundstückstransaktionen verpulvert

Wien (OTS) - "Die Errichtung der MA 48 Zentrale in Verbindung mit der Schaffung eines neuen Bezirkszentrums für Stadlau wäre an sich begrüßenswert, wenn das Projekt nicht um sieben Jahre zu spät käme." Dies sagte heute ÖVP Wien LAbg. Robert Parzer.

Die VP habe immer kritisch darauf hingewiesen, dass die MA 48 das Grundstück für die neue Zentrale viel zu teuer gekauft hat und seit 2001 mehr oder weniger ungenutzt ließ. Diese Vorgangsweise sei unverständlich und zeige wieder einmal den ineffizienten Umgang der Wiener Stadtregierung mit den Gebühreneinnahmen. In der Zeit während der das Grundstück brach gelegen ist, habe es jedenfalls zwei Gebührenerhöhungen für die Müllentsorgung gegeben. "Es wäre zweifelsfrei weitaus vernünftiger gewesen, ein billigeres Grundstück zu kaufen, als den Gefälligkeitsankauf der Waagner-Biro Grundstücke zu tätigen und damit die Müll-Gebühreneinnahmen in einer Grundstückstransaktion zu verpulvern. Womit wieder einmal bewiesen wäre: die SPÖ ist eine Gefahr für die Brieftaschen aller Wienerinnen und Wiener", schloss Parzer.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003