Ramharter: Arbeiterkammer jetzt auf richtigem Weg!

AK-Direktor Muhm fordert indirekt Senkung der Lohnnebenkosten

Wien (OTS) - Fachliste: "AK-Direktor Muhm fordert in seiner Aussendung vom 18. Dez. 2007 eine Entlastung des Faktors Arbeit. Das ist am leichtesten durch eine radikale Senkung der Lohnnebenkosten zu erreichen", freut sich der Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer, Karl Ramharter, über das Einlenken der AK bei diesem wichtigen Thema. "Wenn die AK die Wirtschaft bei der Forderung nach Senkung der Lohnnebenkosten unterstützt, dann sollte eine Realisierung dieser Forderung noch rascher möglich sein".

Es bleibt nur zu hoffen, daß sich Muhm innerhalb seiner Organisation auch durchsetzen kann. Denn bisher ist die AK ja meist nur durch das Aufstellen neuer Forderungen aufgefallen. Und zwar Forderungen, die von den Unternehmern bezahlt werden sollen. Wenn sich die AK nun wirklich dazu durchringt, die Wirtschaft zu unterstützen, dann wäre das ein echter Fortschritt.

"Eine Entlastung des Faktors Arbeit durch Senkung der Lohnnebenkosten ist wichtig und notwendig. Es müssen aber alle Faktoren, die die Arbeit verteuern, kritisch hinterfragt werden", führt Ramharter weiter aus. "Und auch eine Umschichtung der Belastungen, die die Arbeit verteuern, darf nicht vergessen werden. Eine verpflichtende Freizeitunfallversicherung wäre hier ein klassisches Beispiel. So wichtig Sport für die Gesundheit auch ist, jeder Gips nach einem Schiunfall belastet in erster Linie die Unternehmer. Die Beiträge zur AUVA werden nämlich ausschließlich von der Wirtschaft bezahlt", schloß Ramharter.

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der gewerblichen Wirtschaft
Tel: 01-715 49 80-19
Fax: 01-715 49 80-12
wirtschaft@fachliste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0001