OeNB - Österreichs Wertpapiergeschäft kennt keine Grenzen

Österreichische Außenwirtschaft im Zeitraum Jänner bis Oktober 2007

Wien (OTS) - Rekordverdächtig zeigen sich derzeit Österreichs Wertpapiertransaktionen mit dem Ausland: Zwischen Jänner und Oktober 2007 näherte sich der Absatz heimischer Wertpapiere im Ausland bereits der 50 Mrd EUR-Schwelle und übertraf die Volumina der vergangenen Jahre deutlich. In Kauflaune zeigen sich auch österreichische Investoren, die bereits rund 30 Mrd EUR in ausländische Wertpapiere veranlagt haben. Gestiegene Zinssätze und zunehmende Volatilität an den Börsen begünstigen Rententitel, während Aktien und Investmentzertifikate den positiven Trend des Jahres 2006 nicht fortsetzen konnten.

Nach vorläufigen Schätzungen verkauften sich österreichische Wertpapiere im Ausland von Jänner bis Oktober 2007 mit 49,3 Mrd EUR ausgesprochen gut (Vergleichszeitraum 2006: 35,7 Mrd EUR). Der Ausblick auf das Gesamtjahr 2007 lässt daher - trotz stagnierender Absätze in den Monaten September und Oktober - eine deutlich höhere Rekordmarke erwarten. Das rege Interesse der internationalen Anleger galt vor allem langfristigen Rentenpapieren und war etwa zu zwei Drittel auf Anleihen der Banken und zu knapp einem Drittel auf österreichische Bundesanleihen konzentriert. Deutlich im Plus lagen auch Geldmarktpapiere, deren Absatz fast 16 Mrd EUR erreichte (nach 9,2 Mrd EUR). Österreichische Anteilscheine konnten im volatilen Börseumfeld des Jahres 2007 hingegen nicht reüssieren; die internationale Nachfrage zeigte gegenüber dem Vergleichzeitraum 2006 eine Halbierung. Darüber hinaus lässt die Zinshausse - insbesondere im kurzfristigen Bereich - verzinsliche Anlagen vergleichsweise attraktiv erscheinen. Bemerkenswert erscheint in diesem Umfeld der Börsegang der STRABAG im Oktober 2007, an dem sich internationale Investoren rege beteiligten.

Im Aufwind befinden sich auch österreichische Wertpapierkäufe im Ausland, die im Zeitraum Jänner bis Oktober 2007 knapp 30 Mrd EUR ausmachten und in ihrer Dynamik ausschließlich von Geldmarktveranlagungen getragen wurden: 13,2 Mrd EUR bedeuten in diesem Segment ein Plus von mehr als dem Dreifachen des Vergleichswerts 2006 (3,1 Mrd EUR). Gedämpftes Interesse signalisierten heimische Anleger dagegen im Bereich langfristiger Rententitel, die mit 13,3 Mrd EUR um ein Drittel unter dem Vergleichswert lagen (19,5 Mrd EUR).

Österreichs grenzüberschreitende Unternehmensbeteiligungen (einschließlich Konzernkredite) im Ausland summierten sich in den ersten zehn Monaten 2007 auf 18,7 Mrd EUR, während heimischen Unternehmen aus diesem Finanzierungsinstrument ausländisches Kapital im Ausmaß von 17,0 Mrd EUR zufloss.

Die Sonstigen Investitionen, die insbesondere das internationale Kredit und Einlagengeschäft umfassen, zeigten einen Kapitalabfluss von 22 Mrd EUR (nach 5,6 Mrd EUR).
Die offiziellen Währungsreserven wurden transaktionsbedingt um 1,4 Mrd EUR erhöht.
Die Leistungsbilanz ergab nach vorläufigen Schätzungen ein Plus von 6,8 Mrd EUR.

Weitere statistische Informationen finden sich unter statistik.oenb.at und dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.: +43-1-40420-5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001