Kollektivvertrag für Außeruniversitäre Forschung: 3,5 % mehr Mindestgehalt

IST-Gehälter werden um 3,2 % erhöht oder innerbetrieblich per Verteiloption zwischen 3,1% und 3,5% angehoben

Wien (GPA-DJP) - Gestern konnten die
Kollektivvertragsverhandlungen für die etwa 1.500 Beschäftigten in der außeruniversitären Forschung zwischen der Forschung Austria und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-DJP) erfolgreich abgeschlossen werden. Die Mindestgehälter werden ab 1.1. 2008 um 3,5 % erhöht. Die IST-Gehälter werden um 3,2 % oder per Verteiloption innerbetrieblich zwischen 3,1% und 3,5 % angehoben.++++

Die Lehrlingsentschädigung als auch die SEG- und Schichtzulagen wurden ebenso um 3,5 % erhöht. Im Rahmenrecht konnte ein verbesserter Freistellungsanspruch zur Prüfungsvorbereitung vereinbart werden. Die Betriebsvereinbarungspartner werden per Kollektivvertrag dazu ermächtigt Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung, Frauenförderung sowie zu Fortbildungs- und Studiensabbaticals verbindlich festzulegen. Ebenso wurden Arbeitsgruppen zur Entwicklung von Regelungen zu Pensionskasse und besseren Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben eingerichtet.

Mit diesem Abschluss bringen die Kollektivvertragspartner einmal mehr die gemeinsame Priorität für eine konsequente und qualitätsvolle Weiterentwicklung der Arbeitsbedingungen im Forschungsbereich zum Ausdruck.

"Das Ergebnis der Kollektivvertragsverhandlungen ist nicht nur eine Anerkennung der kontinuierlich erbrachten Innovationsleistungen durch unsere Forscherinnen und Forscher, sondern unterstreicht auch die Bedeutung der außeruniversitären Forschung für den Wirtschaftsstandort Österreich", betont Forschung Austria Präsident Prof. Erich Gornik.

"Es konnte in einer wichtigen Zukunftsbranche sowohl mit einer kräftigen Gehaltssteigerung als auch einer qualitativen Weiterentwicklung ein nachhaltiger Impuls gesetzt werden", so die Leiterin der Geschäftsbereichs Interessenvertretung in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-DJP) Claudia Kral-Bast.

ÖGB, 20. Dezember 2007 Nr. 757

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

DI Dr. Prof. Erich Gornik
Präsident Forschung Austria
Tel.: 050550/4011

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001