Karner zu Leitner: SP-Rückzug auf letzten Gesetzes-Winkel zeigt Ausmaß der Herzlosigkeit und Unmenschlichkeit dieser Partei

Pflegebedürftige mit Strafen bedrohen - Sozial kälter geht's nicht

St. Pölten (NÖI) - "Dass die SP-NÖ sich jetzt auf den letzten Gesetzes-Winkel rausredet, zeigt das Ausmaß der Herzlosigkeit und Unmenschlichkeit dieser Partei. Pflegebedürftige und sozial Schwache Menschen mit Strafen zu bedrohen - sozial kälter geht's nicht!", kommentiert VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Gerhard Karner die Aussagen von SP-Geschäftsführer Leitner.****

Die "tragische Wahrheit" sei, so Karner, "dass ein unfähiger Sozialminister die Pflegebedürftigen und sozial Schwachen in diesem Land im Stich lässt und dafür von den Landes-Sozialisten noch die Mauer gemacht bekommt. Daher hat Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll im Interesse der Betroffenen und ihrer Familien gehandelt, während die SP-NÖ wie immer nur zuschaut und damit für die Betroffenen völlig wertlos ist. Die SP-NÖ hat sich von den kleinen Leuten gänzlich verabschiedet"

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001