Neues Volksblatt: "Unredlich" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 19. Dezember

Linz (OTS) - Die Medienmaschinerie in der Causa Arigona ist voll
in Gang, die Stoßrichtung ist klar: böser Innenminister treibt unbescholtenes Mädchen aus dem Land. Selbst die Zeit im Bild 2 am Montag Abend konnte sich der Verlockung der Demagogie nicht entziehen. Während einerseits Caritas-Präsident Küberl die Ablehnung eines humanitären Bleiberechts für die Familie Zogaj geißeln durfte, wurde der Fall der Geschwister Milici als vorbildhafte Lösung präsentiert. Doch wo ist der Unterschied zwischen Arigona, die ihre Schulausbildung in Österreich beenden kann, und den Schwestern Milici, die für die Beendigung ihrer Ausbildung und nur dafür auf ein Jahr nach Österreich zurück durften?
Wie intellektuell unredlich die Debatte läuft, demonstrierten auch gestern der Grüne Van der Bellen und der Rote Kalina. Letzterer wirft der ÖVP scheinheiligen Zynismus vor, während sein Parteichef den Innenminister unterstützt. Ersterer wirft Platter politischen Missbrauch vor, weil dieser sich wegen des in den Medien so prominenten Falls Arigona mit seiner Haltung einbunkere. Als ob nicht gerade die Grünen, unterstützt von ORF und anderen, die mediale Ausschlachtung der Causa Arigona betreiben würden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001