Plassnik: "Österreicher mit wachem und differenzierendem Blick für die EU"

Außenministerin zu Ergebnissen der jüngsten Eurobarometer-Umfrage

Wien (OTS) - "Die Österreicherinnen und Österreicher bewahren sich ihren wachen und differenzierenden Blick für die Europäische Union. Sie wissen ganz genau um die Vorteile unserer EU-Mitgliedschaft", kommentierte Außenministerin Ursula Plassnik heute die neusten Ergebnisse der Eurobarometer-Umfrage. Plassnik: "Die Zustimmung zur EU zeigt einen positiven Trend. Der Anteil derer, die die EU für eine gute Sache halten, hat sich gegenüber dem Vorjahr weiter erhöht. Die Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher beweisen damit auch kontinuierlich Vertrauen in die EU - konträr zu lautstarken Kampagnen, die anderes behaupten."

Plassnik: "Mit geht es nicht um das Ausspielen EU-Muffel gegen EU-Enthusiasten. Die Mehrheit in unserem Land sieht die EU recht pragmatisch, und die Menschen unterscheiden sehr genau. Gerade Österreich zieht ja großen Nutzen aus der EU - mehr Wachstum, mehr Arbeitsplätze, mehr Marktchancen in Europa und in der Welt."

"Das beweist auch die neue Umfrage, wenn Fragen nach konkreten Anliegen an die EU gestellt werden. Die Österreicherinnen und Österreicher wollen in wichtigen Bereichen ein deutliches Mehr an Europa: 81 Prozent möchten mehr Europa bei der Terror-Bekämpfung. 73 Prozent möchten dies beim Umweltschutz, 68 Prozent bei der Energie und 67 Prozent bei Verteidigung und Außenpolitik", so Plassnik.

Im Vergleich zu anderen Altersgruppen fällt die EU-Einschätzung junger Österreicherinnen und Österreich durchgängig positiver aus. "Die Jugend ist in Europa angekommen. Sie ist dabei, mit Interesse und Engagement ihre Zukunft im Zeichen größerer Chancen zu gestalten", kommentierte die Außenministerin den Wert von 65 Prozent der 15-bis 24-Jährigen, die die EU für eine gute Sache halten.

Als "deutliches Erfolgszeichen" wertete Plassnik die positive Wahrnehmung der eigenen Wirtschaftlage durch 83 Prozent der Österreicher. "Österreich liegt damit im Spitzenfeld der EU. Das ist ein Qualitätszeichen, für die solide Arbeit der vorhergehenden und der jetzigen Regierung. Es zeigt aber auch, dass in Österreich die wirtschaftlichen Chancen in der gemeinsamen EU erkannt und gezielt genützt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001