Niederwieser: Tests an österreichischen Unis dürfen sich nicht an deutschen Schulen orientieren!

Wien (SK) - "Zu einfach gemacht" haben es sich die MedizinprofessorInnen mit der "Übernahme des Schweizer Tests als Zulassungsprüfung für das österr. Medizinstudium", kritisiert SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser. Da der Test in Deutschland entwickelt und in der Schweiz adaptiert wurde, hat er das dortige Schulsystem als Basis und die Untersuchung von Prof. Spiel stellt eindeutig fest, dass sich das in Form einer Bevorzugung deutscher BewerberInnen niederschlägt. ****

Für Niederwieser ist daher eine Grundforderung für die Zukunft, das "Tests, die über die Zulassung zu Studien an österreichischen Unis oder Hochschulen entscheiden, nicht einfach zugekauft werden dürfen, sondern auf das österreichische Schulsystem Bedacht nehmen müssen. Da erwarte ich mir eher eine Bevorzugung unserer Maturanten und nicht eine Benachteiligung", so Niederwieser abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007