Maier: Unlauterer Spendenwerbung in Heimen muss ein Ende gesetzt werden!

Gesetzliche Regelung, falls Information und Aufklärung wirkungslos

Wien (SK) - "Ein altbekanntes Problem, das gerade zur
Weihnachtszeit verstärkt auftritt, sind unlautere Methoden bei der Spendenwerbung. Viele ältere Menschen werden - seit einiger Zeit vermehrt - in Altenheimen, Seniorenresidenzen und anderen Sozialeinrichtungen von professionellen Keilertruppen aufgesucht und durch deren forsches Auftreten zu Unterschriften mit großer finanzieller Tragweite überredet. Diesem unseriösen Vorgehen von oft dubiosen Vereinen muss ein Ende gesetzt werden!", betont SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier. Maier hat die Problematik unseriöser Spendenwerbemethoden als Ausschussobmann im Rahmen der allgemeinen Aussprache mit Minister Buchinger im heute, Dienstag, stattfindenden Konsumentenschutzausschuss zur Sprache gebracht. Das österreichische Institut für Spendenwesen hat dafür allen Fraktionen eine Sachverhaltsdarstellung zur Verfügung gestellt. ****

Als ersten Schritt fordert der SPÖ-Konsumentenschutzsprecher eine umfassende Informationskampagne durch die Heimträger. Konsumentenschutzminister Erwin Buchinger unterstützt diesen Appell an die Heimträger. Buchinger: "Gut informiert sein ist der beste Schutz vor unseriösen Keilerpraktiken." Damit unterstützt Maier den Wunsch des Österreichischen Instituts für Spendenwesen (ÖIS), das täglich Anfragen von Verwandten und Freunden älterer Menschen bekommt, die Fördermitgliedschaften bei Spendenorganisationen unterschrieben haben und infolgedessen mit überbordenden Geldforderungen konfrontiert sind.

"Sollte sich jedoch eine ausführliche Information und Aufklärung als wirkungslos erweisen und das Spendenwerbeunwesen vor allem bei der älteren Bevölkerung weiter um sich greifen, muss der Gesetzgeber für ein Verbot des Haustürgeschäfts in Heimen und anderen Sozialeinrichtungen im Rahmen des Heimvertragsgesetzes oder der Gewerbeordnung sorgen", so Maier. "Die Stellungnahme des österreichischen Instituts für Spendenwesen kann im SPÖ-Klub angefordert werden", informierte Maier abschließend. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004