Renner: Vorgezogener Baubeginn der Marchfeld-Schnellstraße bringt Aufatmen in der ganzen Region

Weinviertel braucht leistungsfähige Verkehrsverbindungen; Gemeinden brauchen Entlastung vom Durchzugsverkehr

St. Pölten, (SPI) - "Die Vorverlegung des Baubeginns der S8, der Marchfeld-Schnellstraße, wie heute zwischen Verkehrsminister Werner Faymann und LH Erwin Pröll vereinbart, bringt ein wirkliches ‚Aufatmen’ für die ganze Region. Diese hochrangige Verbindung ist für die ganze Region von größter Bedeutung, die Vorfinanzierung durch das Land Niederösterreich sehr positiv. Der Bau ist zudem eine wichtige Entlastung für die Gemeinden vor den Toren Wiens, die derzeit unter dem massiven Verkehrsaufkommen in den Orten zu leiden haben. Gerade das Weinviertel hat im Bereich des Ausbaus einer leistungsfähigen Infrastruktur, aber auch betreffend der Entlastung der Gemeinden vom steigenden Durchzugsverkehr, noch einen großen Nachholbedarf. Mit dem Bau der A5 wird diesem Faktum ebenso Rechnung getragen wie nun mit dem vorgezogenen Baubeginn der S8 im Jahr 2011. Diese Verkehrswege werden wichtige Lebensadern einer Region, die bereits über Jahre eine positive Aufwärtsentwicklung verbuchen kann", so die Gänserndorfer SP-LAbg. Mag. Karin Renner.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0007