ÖSTERREICH: ÖVP denkt an "Gesundensteuer" zur Rettung der Wiener Kasse

Rasinger nennt als Vorbild Wiener U-Bahn-Steuer

Wien (OTS) - ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger glaubt, dass die schwer überschuldete Wiener Gebietskrankenkasse am Ende nur durch eine spezielle Landesabgabe aus den roten Zahlen gebracht werden kann: "Nachdem alle Sanierungsideen ausgeschöpft sind, wird klar werden, dass die anderen Bundesländer nicht bereit sind, die Wiener Kasse zu retten", so Rasinger in ÖSTERREICH (Freitag-Ausgabe). Die Wiener sollten sich einfach fragen, ob die Leistungen gekürzt werden sollten - oder ob ihnen das besonders hohe Niveau etwas wert sei. So habe Wien beispielsweise eine Facharztdichte, von der ländliche Regionen nur träumen können. Rasinger: "Die Oberösterreicher werden zu Recht sagen: Warum sollen wir das finanzieren?"

Als Vorbild schwebt Rasinger die Wiener U-Bahnsteuer vor - "auch hier geht ja Wien einen eigenen Weg". Tatsächlich werden für jeden Beschäftigten in Wien jede Woche 72 Cent von den Dienstgebern eingehoben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001