KO Scheuch: Fürstenstein darf nicht slowenisches Staatssymbol werden

"Wir lassen uns nicht von ein paar Panslawisten die Kärntner Geschichte umschreiben"

Klagenfurt (OTS) - Heftigen Protest am Vorhaben Sloweniens, den Fürstenstein zum offiziellen Logo des slowenischen Ministerpräsidenten zu küren, übt BZÖ-Klubobmann Kurt Scheuch. "Dieses Verhalten der Slowenen ist ein weiterer unfreundlicher Akt gegenüber Kärnten. Schließlich ist der Fürstenstein das älteste Rechtssymbol unseres Landes und damit untrennbar mit der Kärntner Geschichte verbunden. Das Verhalten der Slowenen ist daher ein Affront gegenüber Kärnten", so Scheuch.

Slowenien zeige mit dem Bestreben, den Fürstenstein zum Staatssymbol zu erheben, sein wahres Gesicht. Schon der Entschluss, den Fürstenstein auf der Zwei-Cent-Münze zu verewigen, habe zu heftigen Protesten seitens der Kärntner Landesregierung und zu Unmut in der Bevölkerung geführt. "Slowenien will nun offenbar den Provokationskurs weiter fortsetzen. Aber wir werden uns nicht von ein paar Panslawisten die Kärntner Geschichte umschreiben lassen", sagt der BZÖ-Klubobmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001