VP-Ekici: Rosarote SP-Integrationsbrille abnehmen

Wiener Integrationspolitik hinkt hinterher

Wien (VP-Klub) - "Wien ist anders - dieses Motto gilt leider auch für die Wiener Integrationspolitik", erklärte heute die Integrationssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Sirvan Ekici, in einer Reaktion auf die Aussagen der SP-Stadträtin Frauenberger und fügt hinzu: "Während mir die Integrationsexpert/innen, die tagtäglich vor Ort mit Migrant/innen arbeiten, bestätigen, dass ein verpflichtendes Deutschkursangebot sinnvoll ist, scheint die SP-Stadtregierung aufgrund ihrer rosaroten SP-Multikulti-Brille die Wiener Realität weiter zu verkennen."

Bezugnehmend auf die von Frauenberger so hoch gepriesenen Sprachkurse meint die VP-Integrationssprecherin:"Angeboten wird in Wien viel, aber ob damit das angestrebte Ziel erreicht wird, kann aufgrund der unzureichenden Evaluation und wissenschaftlichen Begleitung der Kurse nicht nachgewiesen werden", so Ekici.

Die VP-Abgeordnete kritisierte außerdem das Fehlen einer umfassenden Integrationsstrategie der Stadt Wien: "Statt sich in Selbstlob zu hüllen ist die SP-Stadtregierung aufgefordert, endlich einen umfassendes Integrationsmasterplan vorzulegen. Es ist die Zeit gekommen, dass in der Wiener Integrationspolitik endlich eine andere Sprache gesprochen wird."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003