Zwerschitz: Lücke zwischen Mutter-Kind-Pass und Schule schließen

Grüne fordern jährliche Untersuchungen für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren

Wien (OTS) - "Es hat sich gezeigt, dass ärztliche Untersuchungen von Kindern nicht nur ganz allgemein den Gesundheitszustand der Kinder verbessern, sondern auch wesentliche Präventionsmaßnahmen gegen mögliche Misshandlungen darstellen", so die Jugendsprecherin der Grünen, Barbara Zwerschitz. Zwischen Kleinkindalter und Volksschuleintritt existiere aber de facto keine verbindliche medizinische Betreuung der Kinder. Im Alter zwischen 3 und 6 Jahren gehe allgemein die Häufigkeit der Arztbesuche zurück. "Die Grünen haben schon in der letzten Nationalratssitzung Anfang Dezember in einem Antrag die Regierung aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Lücke zu schließen und flächendeckende Vorsorgeuntersuchungen für alle Kinder einmal jährlich zu gewährleisten. Die Regierungsparteien haben jedoch bedauerlicherweise abgelehnt", erklärt Zwerschitz. Mittlerweile hätten aber zahlreiche ExpertInnen auf exakt diese Problemstellung hingewiesen. Auf welche Weise dabei die Eltern dazu verpflichtet werden sollen, ihre Kinder wenigstens einmal jährlich ärztlich untersuchen zu lassen, sei eine noch offene Frage, "die wir jederzeit bereit sind, mit der Regierung zu diskutieren. Vielleicht können sich die Regierungsparteien nach längerer Bedenkzeit ja doch entschließen, einem entsprechenden Grünen Antrag zuzustimmen. Sie sind herzlich dazu eingeladen, zum Wohle unserer Kinder Taten zu setzen", so Zwerschitz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003