Geld schießt keine Tore

Schantl: Fiasko bei Austria Kärnten nicht mit zusätzlichem Steuergeld reparieren

Klagenfurt (SP-KTN) - Laut einem heute, Donnerstag, erschienenen Zeitungsbericht will Landeshauptmann Haider nun also noch mehr Steuergeld in die Hand nehmen, um das sportliche und finanzielle Fiasko beim SK Austria Kärnten zu reparieren. Es kann und darf nicht sein, dass Haider weitere drei Millionen Euro, die rechtmäßig allen Kärntnerinnen und Kärntnern zustehen, für den Versuch aufwendet, die Misere unter Kontrolle zu bringen, sagte heute Kärntens Sportlandesrat Wolfgang Schantl.

Haider solle lieber für geordnete Verhältnisse im Verein sorgen. Es wäre einfach unverantwortlich gegenüber den Kärntner Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern, insbesondere gegenüber den anderen rund 1600 Sportvereinen und den größtenteils ehrenamtlichen Funktionären, Trainern und Helfern, die sich unter Zurückstellung persönlicher Interessen, für ihren Verein und die Arbeit mit unseren Kindern und Jugendlichen engagieren, so Schantl.

Schon der bisherige finanzielle Aufwand für die Austria habe einmal mehr gezeigt: Geld schießt keine Tore!, schloss Schantl.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nikolaus Onitsch
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
nikolaus.onitsch@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004