Tumpel: Schluss mit der Preistreiberei bei Sprit (1)

Dieselpreis steigt innerhalb eines Jahres durchschnittlich um 24 Prozent, Eurosuperpreis um 22 Prozent

Wien (OTS) - Auto fahren ist Luxus: Rekordpreis aller Zeiten bei Diesel und Benzin und bundesweit fast einheitliche Preise, zeigt eine aktuelle Benzinpreisanalyse von 1.600 Tankstellen in ganz Österreich. "Die Mineralölfirmen schreiben das dritte Jahr Rekordgewinne und die Konsumenten zahlen Rekordpreise", sagt AK Präsident Herbert Tumpel. "Das ist ein unerträglicher Zustand, damit muss Schluss sein", sagt AK Präsident Herbert Tumpel. Die PendlerInnen brauchen eine deutliche Entlastung bei der nächsten Steuerreform - "sie müssen etwas im Geldbörsel spüren".

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise für Eurosuper im Durchschnitt um 22,5 Cent (22,1 Prozent) pro Liter, für Diesel um durchschnittlich 23,9 Cent (24,5 Prozent) pro Liter. So kostet heuer eine Tankfüllung Diesel (50 Liter) im Durchschnitt um zwölf Euro mehr, die Eurosuper-Tankfüllung um elf Euro mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Trotz Höchststand im Vorquartal kletterten die Preise seit Herbst weiter: Eurosuper kostet im Durchschnitt um acht Cent pro Liter (6,4 Prozent) mehr als im September. Für Diesel ist im Schnitt sogar um 14 Cent pro Liter (12,8 Prozent) mehr zu zahlen. Eurosuper erreicht mit durchschnittlich 1,245 Euro pro Liter und Diesel mit im Durchschnitt 1,214 Euro pro Liter neue Rekordpreise. Eurosuper- und Dieselpreis nähern sich immer mehr an - der Unterschied an den Zapfsäulen beträgt drei Cent.

Das Pendlerpauschale wurde zwar im Juli erhöht und die AK erreichte für Wenigverdiener einen Pendlerzuschlag - aber das ist zu wenig. Der Grund: Die Kosten für PendlerInnen sind explodiert. Daher verlangt die AK bei der nächsten Steuerreform eine steuerliche Entlastung, die allen PendlerInnen zu Gute kommt - eine Umwandlung des Pendlerpauschales in einen Absetzbetrag mit Negativsteuerwirkung.

Die AK hat vom 26. bis 27. November die Preise für Diesel und Benzin bei 1.601 Tankstellen in ganz Österreich erhoben.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001