Frauenberger: Wiener Sprachgutschein Vorbild für Österreich

Finanzierung für 2008 sichergestellt

Wien (OTS) - In der Sitzung des Gemeinderates morgen Freitag soll die Finanzierung des Wiener Sprachgutscheines für 2008 in der Höhe von 630.000 Euro sichergestellt werden. Die Stadt Wien unterstützt damit NeuzuwanderInnen, die einen verpflichtenden Deutschkurs nach der Integrationsvereinbarung des Bundes belegen müssen. Der Sprachgutschein wurde 2007 von 100 auf 300 Euro erhöht. Dazu Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger: "Weil Sprache zweifellos der Schlüssel zur Integration ist, greifen wir den Menschen beim Erwerb der Deutschen Sprache gezielt unter die Arme. Da der Bund 50 Prozent der Kurskosten erst nach erfolgreichem Abschluss retourniert, sind die Deutschkurse für die Menschen derzeit nämlich kaum leistbar. Im Gegensatz dazu kann der Wiener Sprachgutschein sofort bei der Kursanmeldung eingelöst werden."

Frauenberger sprach sich in diesem Zusammenhang einmal mehr gegen eine "Deutschkurs-Verpflichtung" aus. Es brauche, so die Integrationsstadträtin, vielmehr entsprechende kostengünstige und zielgruppenspezifische Angebote - also für Jugendliche, für Frauen etc. - um die Menschen zu motivieren, Deutsch zu lernen. In Wien zeige dies jedenfalls Erfolg: Im Jahr 2007 sind mit den von der Stadt Wien geförderten Sprachmaßnahmen über 7.000 Menschen erreicht worden und zwar inklusive der IV- pflichtigen Personen. Vor allem der Frauenanteil war mit 70 Prozent besonders hoch. Der Wiener Weg habe hier Vorbildfunktion und der Innenminister wäre gut beraten, sich von Wien etwas abzuschauen, schloss Frauenberger. (Schluss) gph

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gabriele Philipp
Mediensprecherin StR. Sandra Frauenberger
Tel.: 4000/81 295
Mobil: 0676/8118 81295
E-Mail: gabriele.philipp@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004