Mölzer: Linke Jagdgesellschaft treibt nun auch in der Schweiz ihr Unwesen

Blochers Abwahl - Rechtsdemokraten, die gegen politisch korrekte Dogmen verstoßen, werden ausgegrenzt

Wien (OTS) - Die linke Jagdgesellschaft treibe nun auch in der Schweiz ihr Unwesen, sagte der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer zur Abwahl Christoph Blochers aus dem Schweizer Bundesrat (Regierung). "Die Linke hat, unterstützt von christdemokratischen Helfershelfern, Blocher und seiner Schweizerischen Volkspartei (SVP) eine Retourkutsche erteilt, weil diese im Wahlkampf gegen das Dogma der politischen Korrektheit vorstoßen haben, wonach die Massenzuwanderung um jeden Preis zu forcieren sei", fügte Mölzer hinzu.

Zudem habe die linke Allianz, so der freiheitliche EU-Mandatar, mit der Abwahl Blochers einmal mehr ihre Maske fallengelassen: "Daß die SVP bei der Wahl im Oktober von den Eidgenossen gestärkt wurde, spielt keine Rolle. Rechtsdemokratische Parteien, welche die mit der Massenzuwanderung verbundenen Mißstände aufzeigen und die multikulturelle Idylle in Zweifel ziehen, werden ausgegrenzt", betonte Mölzer. Die Abwahl Blochers sei für die rechtsdemokratischen Kräfte Europas und damit auch für die FPÖ ein Auftrag, künftig noch mehr als bisher gegen den Meinungs- und Tugendterror der Political correctness zu kämpfen, schloß Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Bernhard Tomaschitz
Tel: 0676/43 22 313

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007