Rauch-Kallat zum Tag der Migration: Empowerment für Migration

Frauen mit Migrationshintergrund im Spannungsfeld zwischen Migration und Integration

Wien, 12. Dezember 2007 (ÖVP-PK) Seit 2000 wird am 18. Dezember der Internationale Tag der Migration begangen – die ÖVP-Frauen nehmen diesen heuer als Anlass zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Migration-Integration. Zu diesem brisanten Thema werden Staatssekretärin Christine Marek in ihrer Funktion als Integrationsbeauftragte der ÖVP und Abgeordnete Maria Rauch-Kallat Stellung nehmen. In einer Diskussionsrunde werden Frauen mit Migrationshintergrund, darunter Landtagsabgeordnete Sirvan Ekici, ihre jeweilige Sicht der Dinge einbringen. ****

In Österreich zählen Migrantinnen zu der am meisten benachteiligten Gruppe am Arbeitsmarkt, stellt Rauch-Kallat fest. Sie hat sich in ihrer Zeit als Frauenministerin für die Verbesserung der Situation von Migrantinnen besonders eingesetzt.
Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Maßnahmen gesetzt, wie zum Beispiel die Erarbeitung des Migrantinnenberichts, welcher nach – durch Ministerin Bures veranlasster – neunmonatiger Verzögerung im Oktober d.J. nun endlich erschienen ist. Der Bericht beschäftigt sich mit der „Feminisierung der Migration“ und hält fest, dass legitime Frauenrechte der Migrantinnen vor allem durch die Politik gewährleistet werden müssen. „Gesellschaftliche Aufklärung, verpflichtende Sprachkurse und bessere Einbindung am Arbeitsmarkt sind wichtige Schritte in Richtung erfolgreicher Integration von Migrantinnen“, ist die ÖVP-Frauenchefin überzeugt.

Im Jahr 2006 haben Rauch-Kallat, die ehemalige Innenministerin Liese Prokop und der Integrationsfonds aus diesen Bestrebungen heraus einen Lehrgang unter dem Namen „Interkulturelles Konfliktmanagement“ initiiert, welcher die nötigen Fähigkeiten zur gesellschaftlichen Präventivarbeit liefert. Weiters hat Rauch-Kallat gemeinsam mit den Ministerien für Äußeres, Inneres, Justiz, Bildung/Wissenschaft/Kultur und soziale Sicherheit/Generationen/Konsumentenschutz 2005 eine Initiative
gegen traditionsbedingte Gewalt gestartet. Unter anderem wurde dadurch eine Meldedatenbank für Fälle von Zwangsheirat und Genitalverstümmelung in Österreich erstellt.

Die Veranstaltung zum Thema Frauen Migration-Integration bietet die Möglichkeit, sich an einer Podiumsdiskussion zu diesem Thema zu beteiligen. Diese findet am 13. Dezember d.J. um 19.00 Uhr im Theater Pygmalion in der Alserstraße 43, 1080 Wien, statt.

Weitere Informationen zu diesem Thema unter daniela.ochs@frauen.oevp.at oder der Rufnummer +43 (1) 401 26/655

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006