Matznetter: 3.000 Bankomatkassen sind nun in der öffentlichen Verwaltung im Einsatz

Notwendige Amtsgeschäfte können schnell und effizient abgewickelt werden

Wien (OTS) - Heute eröffnete Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter im Zollamt Wien Schwechat die dreitausendste Bankomatkasse in der öffentlichen Verwaltung. In ganz Österreich seien nun 3000 Bankomatkassen im Einsatz. "Damit können die Bürgerinnen und Bürger ihre notwendigen Amtsgeschäfte schnell und effizient abwickeln". In der öffentlichen Verwaltung sind ab sofort 2700 stationäre Bankomatkassen und 300 mobile Kassen bei Gerichten, Verkehrsabteilungen, Magistraten, Gemeindeämtern, Zollämtern, Gebietskrankenkassen, Mautstellen oder in öffentlichen Bibliotheken in Betrieb. Auf bargeldlosem Weg würden mehr als 100 Millionen Euro im Jahr umgesetzt, Tendenz weiter steigend.

Bei der Eröffnung sagte der Staatssekretär, dass die Verwaltung alle Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnologien nützen müsse, um den Bürgerinnen und Bürgern noch mehr Service bieten zu können. "Unser Ziel ist es, noch kundenfreundlicher zu werden und gleichzeitig die Effizienz durch E-Government deutlich zu steigern. Hier gibt es enormes Einsparungspotential, um die Verwaltungskosten deutlich zu senken", so Matznetter weiter.
Er sei stolz darauf, dass Österreich Europameister im E-Government ist und das Bundesministerium für Finanzen eine Vorbildfunktion in Österreich und in der EU hat, sagte der Staatssekretär abschließend.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Dagmar Strobel
Sprecherin des Staatssekretärs
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500054
Fax: (++43-1) 514 33 - 507070

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0003